Antwort der Bundesregierung zur „U“PD

Die Grünen hatten Ende November 2015  die Bundesregierung gefragt, wie die neue UPD arbeiten wird. Die Antwort ist interessant:
Die neue „U“PD wird in 30 Städten „Beratungsstellen“ einrichten. Jede mit 0,2 Stellen ausgestattet. Diese insgesamt 6 Vollzeitäquivalente sollen in 2016 insgesamt 25.000 persönliche Beratungen machen. Das sind pro volle Stelle mehr als 4.000. Diese Art von vermutlich vollkommen unrealistischen Versprechungen sind es, die die „U“PD in ihr Konzept geschrieben hat und die letztlich zum Zuschlag geführt haben.

Ein Gedanke zu „Antwort der Bundesregierung zur „U“PD

  1. Dr. Angela Tucek

    UPB hat mir mal eine bayernweite Liste von RAen gesendet. Darauf befanden sich 5 Kanzleien, die auf Befragen hin zugaben, ausschließlich für Ärzte tätig zu sein. Und soetwas nennen Sie „unabhängig“? Da wundert es einen auch nicht, wie Sie Unterschiede machen auf Ihrer Veranstaltung am 26.1., die doch Korruption erst Tür und Tor ôffnen. In Berlin sitzen BAEK, GKV,, Arzthafter und Lobbyister wie Ethikrat an einem Tisch und nehmen sich heraus, über Dauer und Lebensrecht jedes Bürgers zu entscheiden. Ich habe dennoch die Falschdiagnose „“palliativ““ überlebt
    Aber Sie kônnen mir glauben, dass die Korruption in unserem Gesundheitssystem Polonium âhnelt…

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *