Kerstin Hagemann, Hamburg

Hagemann01„Die geplante Vergabeentscheidung der Unabhängigen Patientenberatung an ein kommerzielles Unternehmen ist ein bitterer Rückschritt um 20 Jahre in dem Engagement für die Interessen von Patientinnen und Patienten.

Es fehlt an Transparenz im Vergabeverfahren, es gibt keine Beteiligung der benannten Patientenvertretungsorganisationen und nach meiner Auffassung werden die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen an Unabhängigkeit und Neutralität in der Beratung missachtet.

Als wir uns in der Modellprojektphase um die Trägerschaft für die Beratungsstelle in Hamburg beworben haben, mussten wir sowohl unsere Erfahrungen in der Patientenberatung als auch die Gemeinnützigkeit nachweisen. Richtig so, denn es sollten die beteiligt werden, die das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger genießen und ihre Unabhängigkeit bereits unter Beweis gestellt haben.“

Kerstin Hagemann, Patienten-Initiative e. V., Hamburg